Inhalt Links

Suche

Suche

Suche

Login

Login Formular

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

Zugang

HiOrg

Quicklinks


Stadt Rüsselsheim

Freiwillige Feuerwehr

Rüsselsheim

an den Standorten :

 

Einsatzberichte

An den Fichten-E04

Notrufnummern

 

112

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Die Stadt

 

Rüsselsheim ist die größte Stadt des Kreises Groß-Gerau im Rhein-Main-Gebiet.

Sie ist eine von sieben Sonderstatusstädten in Hessen und liegt am Unterlauf des Main, nur wenige Kilometer vor dessen Mündung in den Rhein bei Mainz-Kostheim. Zur Stadt gehören neben dem Stadtkern die Stadtteile Königstädten, Haßloch und Bauschheim. Internationale Bekanntheit erlangte Rüsselsheim durch den Automobilhersteller Opel.

 

 

Luftbild Rüsselsheim
Bildquelle: Wikipedia

 

Aus industriellen Ursprüngen gewachsen, entfaltete sich Rüsselsheim kontinuierlich zu dem, was es bekannt gemacht hat - einer Industriestadt mit Kultur.

In Mitten des Rhein – Main – Gebietes liegt Rüsselsheim mit zentraler Lage und unmittelbarer Nachbarschaft zum Flughafen Frankfurt. Maximal 22 Km entfernt sind die Städte Frankfurt, Wiesbaden oder Darmstadt zu erreichen.

 

bild_umgebung

 

 

Geographische Daten der Stadt

 

Geographische Lage : 49° 59’ nördliche Breite, 8° 24’ östliche Länge von Greenwich ( etwa Stadtkirche am Marktplatz )

 

Höhenlage :   Höchster Punkt: 104,50m über NN ( Wüster Forst, Grube Bastian )

Niedrigster Punkt: 82 m über NN ( Moto – Cross – Gelände im Stadtteil Bauschheim )

 

Stadtgrenze :  Länge der Stadtgrenze    54,2 km

größte Ost – West – Ausdehnung 14,0 km

 

größte Nord – Süd – Ausdehnung   9,6 km

 

Stadtgebietsfläche

 

Rüsselsheim mit Wald und Hof Schönau 3848 ha
Königstädten

937 ha

Hassloch 339 ha
Bauschheim706 ha
Insgesamt5830 ha

 

Bevölkerung in den Stadtbezirken

Bevölkerungsdichte : Bevölkerungsstand am 31.12.2007 = 59.300 Einwohner

Das bedeutet eine Bevölkerungsdichte von 1.017 Einwohner je qkm.

Innenstadt

5.297

Ramsee, Rübgrund, Kolonie, Eichgrund

8.142

Berliner Viertel4.672
Dicker Busch I und II9.078
Friedrich-Ebert-Siedlung, Hasengrund6.078
Böllenseesiedlung3.470
Alt Hassloch, Hassloch-Nord, Horlache7.553
Alt Königstädten6.310
Blauer See2.165
Alt Bauschheim3.574
Im Weinfaß1.839
Opel-Wohnheime1.230

Geplante Neubaugebiete


Blauer See II: Die Erweiterung des Baugebietes wird die Lücke zwischen dem Stadtteil Königstädten im Süden, und den im Norden liegenden Büropark Blauer See schließen. Hier wird mit etwa 1.700 Einwohnern gerechnet. Die Erschließung soll nach aktuellen Planungen Ende 2008/Anfang 2009 abgeschlossen sein.

Bauschheim: Im aktuellen Flächennutzungsplan sind weitere Wohnbauflächen im Nordosten des südwestlich gelegenen Stadtteils ausgewiesen. Hier soll bis 2015 Wohnraum für etwa 3.000-4.000 Menschen entstehen.

Wichtige Ereignisse der Neuzeit

 

  • 1929/1931 Opel wird vom amerikanischen Automobilkonzern General Motors in zwei Schritten gekauft
  • 1951 Eingemeindung der Gemeinde Hassloch
  • 1952 Der Wiederaufbau der Stadt, die während des letzten Krieges fast zur Hälfte zerstört wurde, ist im wesentlichen beendet
  • 1956 Eingemeindung der Gemeinde Königstädten
  • 1961 Verschwisterung mit Evreux / Frankreich
  • 1969 Eröffnung des Stadttheaters
  • 1970 Eingemeindung der Gemeinde Bauschheim
  • 1977 Verschwisterung mit Rugby / Großbritannien
  • 1979 Verschwisterung mit Varkaus / Finnland
  • 1980 Rüsselsheim erhält im Rahmen der Gebietsreform zusammen mit 6 weiteren hessischen Städten einen neu geschaffenen kommunalverfassungsrechtlichen Sonderstatus zuerkannt( der Sonderstatus ist eine Rechtsposition zwischen Kreisfreiheit und Kreisangehörigkeit einer Gemeinde ; mit ihm verbunden ist eine größere Eigenständigkeit bei der kommunalen Aufgabenerfüllung )
  • 1991 Verschwisterung mit Kecskemét / Ungarn
  • 1995 Einweihung der Rathauserweiterung
  • 1995 Gründung der Bürgerstiftung Festung
  • 1999 100 Jahre Automobilproduktion bei der Adam Opel AG, 600 Jahre Festung Rüsselsheim
  • 2017 Rüsselsheim wird "HESSENTAGSSTADT"

 

Wissenswertes

 

Verkehr

Rüsselsheim hat zwei Bahnhöfe. Ein Bahnhof befindet sich in der Innenstadt, ein zweiter im Opelwerk. Die verkehrenden S-Bahnlinien S8 und S9 halten hier und bieten direkte Verbindungen nach Wiesbaden, Mainz und Frankfurt am Main sowie zum Flughafen Frankfurt am Main. Zwei Regional-Expresslinien von Frankfurt am Main nach Koblenz und Saarbrücken halten ebenfalls am Bahnhof Rüsselsheim.


Straßenverkehr

Die Bundesautobahn 60 geht, von Bingen kommend, am Rüsselsheimer Dreieck in die BAB 67 (Mönchhof - Darmstadt) über. Über die A 671 gelangt man vom Mainspitz-Dreieck nach Wiesbaden.


ÖPNV

Der städtische Busverkehr wird von den Stadtwerken Rüsselsheim unterhalten. Diese betreibt neun Buslinien, im Abendverkehr werden zwei Anrufsammeltaxi-Linien angeboten. Daneben gibt es Regionalbuslinien des Regionalverkehrs Kurhessen.


Wirtschaft

Der Automobilhersteller Opel und die günstige Verkehrslage innerhalb des Großraumes Frankfurt sind Faktoren, warum sich viele global agierende Firmen hier angesiedelt haben. Besonders das Automotive Cluster Rüsselsheim prägt die Wirtschaft der Stadt. Zur Verbesserung der Stadt, deren strukturellen Probleme kaum noch eigenständig gelöst werden können, hat der Magistrat im Jahr 2006 die ökonomische Fachstudie Rüsselsheim 2020 in Auftrag gegeben. Unter Federführung der Professoren Bert Rürup und Reinhard Hujer wurden in Zusammenarbeit mit der Hessen Agentur Leitlinien für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt bis zum Jahre 2020 entwickelt. Die Studie liegt inzwischen vor und wird unter Leitung der städtischen Wirtschaftsförderung umgesetzt.[2]

Der innerstädtische Busverkehr, die Versorgung mit Gas und Wasser sowie der Betrieb des Stromnetzes und der Straßenbeleuchtung werden durch die Stadtwerke Rüsselsheim erbracht.


Vertreter der Wirtschaft

In Rüsselsheim wird die Wirtschaft u.a. durch den 1888 gegründeten Gewerbeverein Rüsselsheim e.V. und durch das 2007 gegründete Unternehmen Rüsselsheim e.V. vertreten. Die Wirtschaft der Stadt entsendet sechs Vertreter in die IHK-Vollversammlung Darmstadt Rhein Main Neckar.


Opel

Bekannt wurde Rüsselsheim vor allem durch den Automobilhersteller Opel. Der Gründer Adam Opel begann als Schlosserlehrling und kehrte nach einer mehrjährigen Lehr-Wanderschaft schließlich nach Rüsselsheim zurück und gründete 1862 eine Nähmaschinen-Manufaktur im Stall seines Onkels. Das Wissen hierzu hatte er unter anderem bei einem namhaften Nähmaschinen-Hersteller in Paris erworben. Später, durch seine Söhne auf dieses Produkt gebracht, wurden ab 1886 auch Fahrräder hergestellt. Zeitweise war Opel der größte Fahrradhersteller der Welt. Nicht zuletzt durch die 5 Söhne Adam Opels, die allesamt extrem erfolgreiche Rad-Sportler waren, erlangten die Fahrräder Opels einen hervorragenden Ruf. Nachdem Adam Opel 1895 infolge einer auf einer Geschäftsreise eingefangenen Typhus-Infektion starb, übernahmen seine Frau Sophie und seine Söhne die Firma. 1898 wurden dann die ersten Autos gebaut. Interessant zu wissen ist, dass Adam Opel die Autos damals als stinkende Kutschen abgetan hat und hier eine ähnliche Abneigung wie zunächst auch gegenüber den Fahrrädern hatte (hier setzten sich zu seinen Lebzeiten noch die Söhne durch). Am Standort Rüsselsheim beschäftigt Opel knapp 18.500 Menschen, darunter etwa 7.000 Menschen im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) (Stand: Januar 2008).

 

 

Kultur

Im Jahre 1980 wurde vom Oberbürgermeister Dr. Storsberg ein Gedächtnisweinberg an der Frankfurter Straße zum Gedenken an die Ersterwähnung der Rebsorte Riesling 1435 in einem Weinberg südlich der Burg mit einer Neuanpflanzung durch den Rheingauer Weinbauverband eingeweiht. Ein Mitglied der Rüsselsheimer Winzerfreunde, das Weingut Künstler kultiviert dort bis heute Rüsselsheimer Riesling. Der historische Eintrag befindet sich in den Regesten der Grafen von Katzenelnbogen, einer mehr als 6000 Urkunden umfassenden Sammlung des Wiesbadener Staatsarchivars Karl E. Demandt, der sie in 20-jähriger Archivarbeit übersetzte und ordnete.

Das Stadttheater Rüsselsheim bietet im großen Saal 865 Sitzplätze auf Parkett und Rang. Das Programm des Theaters beinhaltet die Sparten Schauspiel, Konzert, Oper, Operette, Musical, Ballett und Tanz. Als Theater ohne eigenes Ensemble ist es ein reines Gastspielhaus. Architektonisch fällt es durch seine zwei Ellipsen auf, die sich im oberen Drittel schneiden. Es ist ein markantes Gebäude, welches das Stadtbild nicht unerheblich prägt.

 

Das Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim wurde aufgrund der Ausstellungskonzeption, die erstmals Technik-, Industrie- und Sozialgeschichte verband, 1979 mit dem Museumspreis des Europarates als Modell-Museum ausgezeichnet und als „gegenwärtig eines der bedeutendsten und einflussreichsten Museen Europas“ bezeichnet. Die Ausstellung in der Festung Rüsselsheim informiert insbesondere über die Entwicklung von Arbeitstechniken und Arbeitsverhältnissen von der Vorgeschichte bis in die Gegenwart.

Eine weitere kulturelle Wirkungsstätte ist das Rüsselsheimer Kulturzentrum. Besser bekannt unter dem Namen Das Rind. Neben dem gastronomischen Teil gibt es dort Partys (Abschuss oder Loveland) und auch Konzertveranstaltungen, wie die bekannte Jazzcafé Reihe im Rahmen der Jazz-Fabrik Rüsselsheim.


Opelvillen (2008)

Die restaurierten Opelvillen am Mainufer der Firmengründer, eine geglückte Verbindung von Denkmalschutz und moderner Architektur, bieten Raum für Ausstellungen (vor allem Malerei und Fotografie) und Veranstaltungen. Hier ist heute die Stiftung Opelvillen beheimatet. Das erklärte Ziel der Stiftung ist es, die Darstellung der Gegenwartskunst, welche im Zentrum der Ausstellungstätigkeit stehen soll.


Gesundheit und Pflege

Das GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim ist eine am 1. Januar 2004 gegründete gemeinnützige GmbH mit dem Ziel einer umfassenden und sektorenübergreifenden Versorgung. Als wichtigste Gesellschaftsbereiche sind zu nennen:

 

GPR Klinikum. Das vormalige Stadtkrankenhaus ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und ein Klinikum der Schwerpunktversorgung mit 460 stationären Planbetten in 12 bettenführenden Abteilungen sowie einer Operativen Tagesklinik (OTK). Im Jahr 2007 wurden etwa 21.400 stationäre Patienten behandelt.

GPR Seniorenresidenz "Haus am Ostpark". Die Seniorenresidenz bietet 165 Heim- und Pflegeplätze sowie 42 neu entstandene Wohnungen im Bereich des "Betreuten Wohnens".

GPR Ambulantes Pflegeteam. Das ambulante Pflegeteam stellt kurzfristig oder auch dauerhaft eine häusliche Pflege in Rüsselsheim und in angrenzenden Gemeinden sicher.

Bildungs- und Betreungseinrichtungen  [Bearbeiten]

 

Kitas

Die Kindertagesstätten Stadt Rüsselsheim bietet Betreuung für Kinder und Jugendliche an. Für die Jüngsten stehen 20 städtische Kindertagesstätten zur Verfügung. Die Erziehenden können dabei wählen, ob sie ihr Kind nur vormittags, vormittags mit Mittagessen oder ganztags betreuen lassen möchten. Sechs konfessionelle oder freie Kitas runden das Angebot in Rüsselsheim ab.


Schulen

Die Stadt Rüsselsheim ist Schulträger. An allen Rüsselsheimer Grundschulen gibt es die Möglichkeit, Kinder vor oder nach dem Unterricht zu betreuen.


Für Bildung von Kindern und Jugendlichen stehen 19 Schulen mit allen Schulabschlüssen und verschiedensten Betreuungsformen in Rüsselsheim zur Verfügung. Die Stadt selbst ist Schulträger für 17 Schulen, zwei weitere Schulen vor Ort sind in Trägerschaft des Kreises Groß-Gerau. Die Werner-Heisenberg-Schule vereinigt Berufliche Bildung, Berufliche Weiterbildung, Fachoberschule (Fachhochschulzugang) und Berufliches Gymnasium unter einem Dach.

Um den Schülerinnen und Schülern möglichst gute Chancen für ihre Zukunft zu bieten, befindet sich die Stadt Rüsselsheim mit dem Land Hessen, dem Schulträger Kreis Groß-Gerau und der Stadt Kelsterbach im Pilotversuch „Schule gemeinsam verbessern“. Ziele des 2002 gestarteten Projektes sind die Steigerung der Qualität schulischer Leistungen und die Stärkung der Eigenverantwortung der Schulen.

Außerdem ist Rüsselsheim bereits 2001 der Medieninitiative Schule@Zukunft beigetreten und stellt mit dem Projekt „Öffnung von Schule“ Kontakte zwischen Schulen sowie außerschulischen Kooperationspartnern her.


Fachhochschule Wiesbaden

FH Wiesbaden, Standort RüsselsheimDie FH Wiesbaden hat in Rüsselsheim einen ihrer Standorte. Hier sind im Fachbereich Ingenieurswissenschaften überwiegend technische Studiengänge der FH Wiesbaden angesiedelt.

 

Studienbereiche:

Elektrotechnik: Informationstechnologie und Fernsehtechnik
Maschinenbau: Fahrzeug-, Produktions-, Energie- und Konstruktionstechnik
Umwelttechnik / Umweltmesstechnik
Physikalische Technik: Bachelor und Masterstudiengang Angewandte Physik
Wirtschaftsingenieurwesen: Luftverkehrswesen, Marketing und Controlling

 

Freizeit- und Sportanlagen

Walter-Köbel-Halle (bis zu 4500 Zuschauer)
Freizeitbad an der Lache (mit Freibad), Waldschwimmbad
Stadion am Sommerdamm mit Rasenplatz inkl. Tribüne und Hockey-Kunstrasenplatz
Bootshaus des Rüsselsheimer Ruder-Klubs 08 (RRK) am Main
Trampolinanlage & Skateboard-Bahn (vor dem ehemaligen Opel-Bad am Sommerdamm)
Reitsportverein mit Schulbetrieb, Darmstädter Straße/Ecke Kurt-Schumacher-Ring
Verna Park Rüsselsheim



.