Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

Zugang

HiOrg

Quicklinks


Stadt Rüsselsheim

Freiwillige Feuerwehr

Rüsselsheim

an den Standorten :

 

Einsatzberichte

An den Fichten-E04

Notrufnummern

 

112

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Feuerlöscher im Betrieb

  

Alles klar damit?
 

Feuerlöscher im Betrieb Bei einem Entstehungsbrand im Betrieb ist der Feuerlöscher die 1. Wahl. Er ist sofort griff- und einsatzbereit. Und auch Laien können ihn ohne große Probleme und mit Erfolg einsetzen. Das alles funktioniert aber nur, wenn einige Voraussetzungen erfüllt sind. Nur die vorgeschriebenen Feuerlöscher angeschafft zu haben, reicht nicht.

 

Gute vorbereitet - weil geübt
Bricht ein Feuer aus, ist die Zeit für Hilfsmaßnahmen sehr kurz. Wenn dann - in der oft entstehenden Hektik - erst einmal die Bedienungsanleitung des Löschers studiert werden muss, ist der Löscherfolg mehr als ungewiss. Jetzt kommt es auf Schnelligkeit und die richtige Löschtaktik an. Beides kann man lernen - am besten, indem man einen Feuerlöscher benutzt, z. B. bei einer Löschübung.

 

Optimalerweise sollten alle Mitarbeiter an einer solchen Übung teilnehmen. Und jeder sollte dabei zumindest einmal mit dem Feuerlöscher einen Brand löschen. So lernen die Mitarbeiter die Funktions- und Wirkungsweise der Löscher besser kennen. Zudem bekommen sie einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Geräte. Sie gewinnen Selbstvertrauen und können dadurch ihr Verhalten im Ernstfall besser einschätzen.

 

Griffbereit - weil richtig platziert

  

Im Brandfall muss der Feuerlöscher griffbereit sein. Deshalb:

 

  • Aufbewahrungsorte der Feuerlöscher so wählen, dass sie leicht erreichbarund jederzeit zugänglich sind.
  • Feuerlöscher gut sichtbar aufbewahren/anbringen.
  • Aufbewahrungsorte der Feuerlöscher, die nicht gut sichtbar sind, mit dem Brandschutzzeichen F05 »Feuerlöscher« kennzeichnen.
  • Feuerlöscher in sicherem Abstand zu einem möglichen Brandherd (z. B. Fritteuse, Wok) aufbewahren.
  • Hängende Feuerlöscher in Griffhöhe von 80 bis 120 cm anbringen. Damit alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sie ohne große Anstrengung abnehmen können.
  • Orte mit besonderer Brandgefahr mit Feuerlöscher in unmittelbarer Nähe ausstatten, z. B. Küchen, eventuell Bereich bei den Mülltonnen.

 

Gut ausgerüstet - weil richtig ausgewählt
Betriebe, in denen die Gefahr eines Fettbrandes besteht, müssen zusätzlich einen speziellen Fettbrandlöscher bereithalten. Man erkennt ihn an der Aufschrift: "Geeignet zum Löschen von Speiseöl- und Speisefettbränden".

 

Einsatzbereit - weil regelmäßig geprüft
Feuerlöscher müssen im Brandfall einsatzbereit sein. Deshalb müssen Feuerlöscher mindestens alle zwei Jahre auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Das macht eine befähigte Person (Sachkundiger), z. B. vom Prüfdienst der Herstellerfirmen oder ein unabhängiger Prüfer. Der Prüfnachweis (Plakette) muss gut sichtbar und dauerhaft auf dem Feuerlöscher angebracht sein.

 

 

Checkliste Feuerlöscher

 

  • Geeignete Feuerlöscher sind ausreichend vorhanden.
  • In der Backstube ist ein Feuerlöscher für die Brandklasse F vorhanden, wenn Speiseöle- und Speisefette zu Frittierzwecken erhitzt werden.
  • Alle Feuerlöscher sind gut sichtbar, frei zugänglich und jederzeit sofort nutzbar.
  • Nicht sichtbarer Aufbewahrungsort eines Feuerlöschers ist deutlich gekennzeichnet.
  • Die Mitarbeiter sind in die Handhabung der Feuerlöscher eingewiesen und wissen noch, wie es geht.
  • Die Feuerlöscher werden mindestens alle 2 Jahre von einer befähigten Person geprüft.

 

Mehr Informationen, u. a. häufig gestellte Fragen (FAQ) und ein Programm zur Ermittlung der notwendigen Feuerlöscheranzahl finden Sie in der Rubrik Wissen kompakt »Brandschutz« der BGN. (Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten)

 

(c) Text und Bild: Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten - BGN  



.